Gespräche

von: waladmin am 30.05.2007, 18:59 Uhr in Nebenbei bemerkt

Ich weiß gar nicht warum, aber ich mußte eben an ein vor Wochen geführtes Gespräch denken. Es ging im Grunde um eine Anfrage, ob wir bereit wären die Arbeitstherapie unserer großen Klinik für Psychiatrie und Neurologie hier in Arnsdorf für eine spezielles Projekt zu unterstützen. Dieses Gespräch dauerte dann allerdings mehr als zwei Stunden.

Und die Themen waren: Werteverfall und Orientierungslosigkeit in unserer Gesellschaft. Klingt jetzt hochtrabend, aber so kann man es ausdrücken. Grund dafür, daß wir so abschweiften war, daß in dieser Klinik natürlich auch Suchtkranke untergebracht sind, die dann auch an Arbeitstherapien teilnehmen können. Das sind unter anderem Jugendliche mit Drogenproblemen, Alkoholkranke, Suizidgefährdete usw. Und gestern abend, (ach jetzt weiß ich wieder wieso mir das einfiel) lief eine Sendung über Ärztenotstand in Deutschland. Es ging auch um Gegenden wie Mecklenburg-Vorpommern und wie weit verbreitet der Alkoholismus in solchen Regionen inzwischen ist. Ich will hier keine Presche für den Osten schlagen, diese Regionen gibt es leider auch im Westen Deutschlands. Und so kam eins zum anderen…

Jedenfalls sprachen wir auch kurz über ein Buch, und aus diesem Buch hat mir derjenige später ein Zitat geschickt, welches mich ziemlich bewegt und dafür gesorgt hat, daß ich dieses Buch als nächstes lesen werde, vielleicht auch – als Premiere – hören werde.

Hier das Zitat:

Die Kultur, in der wir leben, ist nicht dafür geeignet, dass die Menschen sich mit sich selbst wohlfühlen, und man muß stark genug sein, um zu sagen: Wenn die Kultur nicht funktioniert, dann paß dich nicht an. Schaff dir deine eigene!

Das fand ich irgendwie erwähnenswert, denn manchmal wird mir Himmelangst, wenn ich daran denke, wohin sich unsere Gesellschaft entwickeln könnte…

Ach, da fällt mir ein, daß ich vor ein paar Tagen eine Anfrage bekam zum Thema “Verantwortung”. Das ist eine Aktion des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Uni Frankfurt für ein Symposium zu diesem Thema. Ein Blog gibt es auch, wo die Antworten dann veröffentlicht werden. Passt jetzt ganz gut zu diesem Eintrag, weil ich manchmal finde, daß Verantwortung für etwas, bzw. Konsequenzen tragen auch so langsam aus unserem Wortschatz oder vielmehr Tatenschatz zu verschwinden scheint. Außerdem ist es hin und wieder wirklich spannend, wenn man sich mit Worten wie Verantwortung, mal als Wort an sich beschäftigt und wo das herkommt. Wir benutzen so viele Wörter aus der Gewohnheit heraus und manchmal vergißt man, was sie eigentlich bedeuten.

Also, ich habe keine Hormonschwankungen oder ähnliches, es geht mir gut, aber zeitweise beschäftigt mich so etwas. Und schließlich steht ja in unserem Randtext, daß wir die Gespräche hier in der Kelterei im Web auch führen möchten. So. Das hab ich gemacht. 😀





Kommentare

4 Kommentare
  1. Doc Sarah Schons 30. Mai 2007, 21:26

    Super Kirstin! Danke – Du sprichst mir aus der Seele!

    Verantwortung & Eigenverantwortung sind soweit ins Hintertreffen geraten, daß keiner mehr weiß, wie diese flatrate-Party zum Ausverkauf der Werte eigentlich angefangen hat.

    Wenn ich jetzt bloß wüßte, wie das mit den trackbacks auf twoday funktioniert (offenbar funktionierts nämlich nicht..), würd ich einen setzen…
    (Findste bei mir unter meinem letzten “Codex” Artikel als edit 2, ok?!)

    Bin total froh, daß Ihr wieder da seid – jessas, aber soviel, wie Du heute bloggst – da komm ich mit den comments nicht mehr nach… 😉

    Umarmung aus Tussidorf!

    Antworten



  2. Kirstin Walther 31. Mai 2007, 08:20

    Ja, so ist das, wenn man einmal wieder angefangen hat, dann kann man nicht mehr aufhören…

    Trackbacks funktionieren nicht bei uns, wegen Spam, aber Du hast es ja anders gelöst. Also liegt nicht an twoday.

    Auch ganz liebe Grüße an Dich!

    Antworten



  3. Stephan 31. Mai 2007, 19:49

    Zum Thema Verantwortung ein Buch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Prinzip_Verantwortung

    Antworten



  4. Buchempfehlungen zum Glücklich(er) sein « Saft, Fruchtsaft und Fruchtnektar seit 1927 – Kelterei Walther 22. Juli 2011, 14:38

    […] Gespräches über Werte empfohlen, das ich mit einem Bekannten führte. Hatte ich auch schon mal im Saftblog erwähnt vor einigen Jahren. In dem Buch erlebt man die letzten Tage/Wochen eines Professors, der gemeinsam […]


Kommentar schreiben




Tip: Nutzen Sie den Gravatar Service um beim Kommentieren ein eigenes Bild zu verwenden.