So ist das halt…

von: waladmin am 09.10.2007, 9:15 Uhr in Unsere Lieferanten

…wenn man mit der DHL als Versender arbeitet. Das kommt in den besten Familien bzw. Unternehmen vor. Aufgrund dieser Geschichte hatte ich ja am Freitag noch einen wunderschönen Blumenstrauß samt Vase und Entschuldigungszettel rausgeschickt. Da ich vermute, daß der Empfänger schon etwas älteren Semesters ist, versuche ich seit gestern rauszubekommen, ob er den Strauß entgegengenommen hat. Es soll ja schließlich Leute geben, die Pakete nicht entgegennehmen, wenn sie keines erwarten.

Der sehr freundliche Mitarbeiter von Blume2000 sagte mir eben, daß erstaunlicherweise gerade zu dieser Lieferung keine Informationen von der DHL vorliegen. Da mußte ich laut lachen, denn wir sind auch immer versucht, genau das jenen Saftboxenkunden zu sagen, die vergeblich auf Ihre Lieferung von uns warten. Denn eindeutige Tracking-Information bekommt man von der DHL so gut wie nie.

Zumindest finde ich die Kundenbetreuung von Blume2000 vorbildlich, wenn ich auch weiß – vorallem aber auch Karolin und Frau Hentschel – daß solche Nachforschungen sehr aufhalten. Ein bißchen beruhigt bin ich, daß es scheinbar nicht an der Größe von Unternehmen liegt, wie die DHL arbeitet.

Übrigens brauche ich in wenigen Tagen diesbezüglich ein paar freiwillige Tester für einen neuen Logistiker. Denn so wie der momentane und die DHL arbeiten, das ist nicht mehr tragbar, sondern geschäftsschädigend. An dieser Stelle auch nochmal vielmals Entschuldigung, falls das einer unserer Kunden liest. Also wer sowieso in Kürze neuen Saft braucht, möge noch ein bißchen warten, denn es wird Sonderkonditionen geben.
😀

Update: Da war ich doch ein klein wenig voreilig mit meiner Vermutung. Ausnahmsweise lag es nicht an der DHL, sondern die Bestellung ist gar nicht rausgegangen. “Im System hängengeblieben…”. Hmmm, das ist das erste, was wir prüfen, wenn ein Kunde sich bei uns meldet. Bloß gut, daß ich nachgefragt habe. Was sagt uns das? Ist halt technisch, in unserem Fall leider auch logistisch doch noch nicht alles so ausgereift, wie man sich das als Onlineversender wünschen würde. :roll:





Kommentare

13 Kommentare
  1. Hans-Gerd Staschewski 9. Oktober 2007, 09:31

    Glück für DHL. Wir selber haben aber immer wieder Probleme mit diesem Versender. Ein Expressversand bleibt über Wochenende im Lager liegen und wir werden nicht einmal benachrichtigt oder Sendungen verschwinden. Beim Schadenersatz gilt dann aber nicht Kundenfreundlichkeit sondern das fängt das Suchen an, wie doch nicht gezahlt werden müsste. Wenn ihr einen guten Logistiker findet, wären wir für einen Tipp dankbar.

    Antworten



  2. URS 9. Oktober 2007, 10:36

    Ach, wenn man die anderen Blogs und ein paar Zeitschriften liest, gibt es mit jedem Lieferdienst Probleme.
    Das Tracking funktioniert nicht immer, die Pakete werden “beim Nachbarn abgegeben” (den es nicht gibt), sind unauffindbar, man hat trotz Anwesenheit eine Paketabholkarte im Briefkasten, und so weiter.
    Bei DHL gefällt mir, dass ich die Pakete wenigstens in der nahen Post abholen kann (solange die Filiale noch existiert), und dass ich einige Lieferungen per Nachnahme bezahlen kann.

    Wenn Ihr mit DHL soviele Probleme habt: Ihr seid doch Geschäftskunde. Gibt es da nicht Möglichkeiten mit Schadensersatz, nicht erfüllter Werkverträge, Beschwerden bei der Geschäftsführung (und nicht bei der unqualifizierten Hotline)? Da Ihr ja recht viele Tonnen und Kubikmeter versendet und Ihr die Höhe Eurer Frachtkosten am besten selber kennt, sollte DHL doch an einer Weiterbeschäftigung interessiert sein?

    Antworten



  3. Carsten 9. Oktober 2007, 13:05

    Das traurige ist: DHL ist trotz allem imho immer noch der beste. Ich bestelle z.B. schon von vorneherein nirgendwo mehr, wo mit Hermes geliefert wird. Der einzige, der noch mithalten kann ist UPS, aber da wirds halt komplizierter, wenn man das Paket nicht persönlich entgegen nehmen kann.

    Antworten



  4. ednong 9. Oktober 2007, 13:29

    Hi,
    also ich stelle mich gerne als Tester für einen neuen Logistiker zur Verfügung, da ich in den letzten Jahren hätte ein Buch drüber schreiben können, was alles schief geht (gehen kann). Und irgendwie hat hier jeder Lieferdienst irgendwelchen anderen Probleme als der davor.

    Selbst die Briefpost hat Probleme zu begreifen, daß Sendungen, die größer als der Briefkasten sind, nicht auf den Boden oder passend geknickt (und das dann mindestens zweimal) in den Kasten gehören. Nach drei Jahren Beschwerde ging es nun fast ein Jahr gut. Doch nun gibt es scheinbar wieder einen neuen Zusteller, der nicht lesen kann …

    Wie dem auch sei – ich würde gerne für euch testen.

    Antworten



  5. Karsten 9. Oktober 2007, 15:08

    Ach ja…die lieben Logistiker. Da gibt es wohl nur maximal den Einäugigen unter den Blinden.

    UPS: Ich habe schon mehrfach erlebt, das Pakete doppelt über den Atlantik geflogen sind – zumindest nach UPS-Tracking: Köln-Philadelphia-Köln-Philadelphia. Ausserdem kommen Pakete bei mir meist als Wracks an.

    DHL/Post: Nachdem ich einmal beobachten durfte, wie ein Subunternehmer die Pakete wutentbrannt und mit Schwung auf den Asphalt geschleudert hat, bin ich auf die Jungs auch nicht mehr gut zu sprechen.

    Standortbedingt mache ich momentan den Großteil meines bescheidenen Paketaufkommens mit dem US Postal Service…bis heute bin ich positiv beeindruckt.

    Antworten



  6. Balu 9. Oktober 2007, 15:51

    Ich stelle mich gerne als Tester zur Verfügung. Eine Bestellung steht ja sowieso noch in der Warteschlange, da ich auch noch eine der Edelebereschen-Nektar-Boxen auf meiner Wunschliste habe. :)

    Antworten



  7. Michael Lalk 9. Oktober 2007, 20:54

    Leider kommen auch wir nicht immer ohne DHL klar, weil einige Kunden das so wünschen. Wir bevorzugen GLS.
    Was wir jetzt mit DHL erlebt haben, steht heute im Blog http://www.baudax.de/blog

    Antworten



  8. Doc Sarah Schons 10. Oktober 2007, 02:43

    D´accord, lieber Michael! DHL geht nu wirlich nich… GLS – nu ja – also: aus Amerika kenn ich das alles so sehr anders…. Pakete in Europa – GRUSEL!

    @Kirstin: hmmmh – wir bräuchten denn aber doch grad mal 5 Kisten Gute Motgen Saft und 5 Kisten Aronia… wer schickt über wen?!
    Seid Ihr beim Präventionstag in Bonn dabei?! Please call! 😉

    Antworten



  9. Thomas 11. Oktober 2007, 13:00

    Also ich habe nichts gegen DHL. In Zeiten von Packstation und (auch noch) Postfilialen habe ich nie ein Problem, an meine Pakete zu kommen. Wohl aber bei GLS & Co.. Denen darf ich per teuren 0180er-Nummern hinterhertelefonieren, wenn sie mich (mal wieder) nicht zuhause angetroffen haben – was bei jemandem, der tagsüber einer Tätigkeit nachgeht, nicht ungewöhnlich ist.

    Und nicht aus Spaß arbeiten Big Player wie z.B. Amazon.de mit DHL zusammen.

    Last but not least – warum ist DHL im Beitrag eigentlich weiblich (“die DHL”)?? Es heißt zwar “die Post”, aber “die DHL” klingt komisch.

    Antworten



  10. Marko 11. Oktober 2007, 18:56

    Na dann mal viel Spaß!

    Wir haben einen ähnlichen Weg gemacht und sind dann nach einigen graufenhaften Monaten wieder zurück zu DHL.

    Wir versenden recht viele Pakete – mehrere hundert im Monat. Testweise sind wir Anfang 2006 zu GLS gewechselt. Unsere Schwundquote hatte sich da von 0,1% auf 1-2% gesteigert. Außerdem sind ca. 4-5% aller Pakete (vor allem in westdeutsche Ballungsärume) als unzustellbar zurückgekommen. Liegt wohl daran, dass dort auf weniger motivierte Aushilfskräfte arbeiten die sich nicht die Mühe machen 2 Minuten nach einer Hausnr. zu suchen. Auch die Quote beschädigter Pakete lag leider über DHL Durchschnitt.

    Nächstes Experiment DPD – DPD hatte uns ein sehr sehr gues Angebot gemacht. Gut 20% preiswerter als GLS und DHL. Die Beschädigungs und Schwundquoten waren auch im annehmbaren Bereich – nur die Regulierung im schadensfall war für uns unerträglich aufwändig. Hinzu kommt halt das Problem aller DHL-Alternativen: Mangelhafte Zustelloptionen für Privatkunden.

    Nach diesen Disastern sind wir zurück zu DHL gekehrt – ein wenig Nachverhandlung brachte uns Preise auf DPD-Niveau und die Schwund- & Beschädigungsquote liegt wieder bei 0,1-0,5%. Außerdem freuen sich unsere Privatkunden über vielfältige Zustelloptionen (Packstation, Postamt bzw. Postagentur etc.).

    Im B2B Bereich sind wir allerdings zu UPS gewechselt. Da sind wir mit dem Service extrem zufrieden – für den Privatkundenbereich aber IMHO keine Alternative auf Grund der unflexiblen Zustellzeiten meist am Vormittag.

    Parallel haben wir auch mal mit wenigen hundert Paketen Hermes getestet: Ich sag nur eins NIE WIEDER! (Pakete oft nicht trackbar, 2-4 Tage Zustellzeit und,und,und…).

    Unser Fazit: So sehr man auch auf DHL schimpft – IMHO gibt es im privatkundenbereich kaum eine Alternative. Die Preise sind angemessen und recht gut verhandelbar. Die Regulierung ist für Firmenkunden recht schnell und kulant und der Kunde kommt zu seinem Paket ohne stundenlang hinterhertelefonieren zu müssen.

    Antworten



  11. Biggi 11. Oktober 2007, 20:34

    Ich teste auch gerne mit. Unser Saft neigt sich auch schon wieder dem Ende.

    Antworten



  12. Michael Lalk 11. Oktober 2007, 20:47

    @Marko:
    In der Tat gibt es Privatkunden, die wünschen DHL, dem kommen wir nach, aber da haben wir eben die geschilderten Pannen. Natürlich haben andere Kurierdienst auch Probleme, besonders mit den Fahrern, aber die Pannenhäufigkeit bei DHL ist enorm.
    GLS hat den Vorteil für uns, dass das Depot in der Nähe ist, wenn mal schnell noch was raus muß. Das Personal im Depot ist erste Klasse hilfsbereit.
    Natürlich steht alles mit dem Fahrer und da freuen wir uns immer über DPD, der junge Mann denkt mit und ist flexibel.
    Was wir aber mit DPD und Co. erlebt haben, da ist hier nur eine kleine Auswahl:
    http://www.baudax.de/blog/?s=dpd

    Hermes kann man in der Tat vernachlässigen.

    Antworten



  13. Martina 18. Oktober 2007, 10:59

    Psst… habt Ihr es schon mal mit TNT versucht?

    Antworten



Kommentar schreiben




Tip: Nutzen Sie den Gravatar Service um beim Kommentieren ein eigenes Bild zu verwenden.