Wie aus Aroniabeeren leckerer Saft wird und in die Saftbox kommt

von: waladmin am 07.04.2009, 23:49 Uhr in Aronia,Die Kelterei

Dieser Film ist im Grunde eine Premiere, weil es der erste ist, der den kompletten Verarbeitungsprozeß bei uns zeigt. Angefangen bei der Aroniabeere bis zum Schluß, wenn man die fertige Saftbox in der Hand hält. Besonders spannend finde ich ja die Abfüllung unserer Beutel, die wir bis jetzt noch nie gezeigt haben.

Ein ganz großer – ganz besonderer Dank und vorallem Anerkennung geht hierbei an meinen Bruder Jens, weil er diesen Abfüllautomaten, der vorher seinen Dienst bei einem Winzer in Frankreich tat, umbauen mußte, damit er den besonderen Anforderungen die Obstsäfte haben (anfälliger als Wein), genügen kann.

Besonderer Augenmerk auch auf die Rückkühlvorrichtung, die die Saftbeutel durchlaufen. Diesen Kühltunnel hat mein Bruder nach seinen Vorstellungen bei einer Maschinenbaufirma fertigen lassen und auch die lustige Vorrichtung, die die Beutel umdreht, bevor sie aufs Band fallen, hat er entworfen. Er ist und bleibt der Daniel Düsentrieb unserer Firma. Aber nun will ich keine weiteren Worte verlieren. Schaut selbst.

Anmerkung: Das ich den Zuschauer mit “Sie” anspreche, liegt daran, daß dieser Film in erster Linie für unseren Saftboxenshop gemacht wurde, wo ich ihn später noch einbinden werde. 😉

Der Großteil der Tonaufnahmen mußte bei mir im Büro gemacht werden, weil es in der Produktion einfach zu laut war. Deswegen gibt es da zeitweise Unterschiede. Ich hoffe, man kann halbwegs inhaltlich verstehen, was ich so sage, denn manchmal sieht man als “Safttante” den Wald vor lauter Saftboxen nicht (mehr). 😉

Ach so und ganz vergessen. Danke nochmal an Daniel von 2DMK, der den Film produziert hat. :)

Bio Aroniasaft 3 Liter

Bio Aroniasaft 3 Liter

Der Bio-Aronia-Direktsaft wird durch schonendes Pressen aus frischen Aroniabeeren (Apfelbeere) gewonnen und ohne jegliche Zusätze abgefüllt. Es ist ein 100% reiner Biosaft, der natürlich auch das Biosiegel trägt.

Die Polyphenole unserer Bio-Aronia, vor allem Anthocyande und Procyanidine, kann man sehen und schmecken, denn sie sind für die intensive dunkle Farbe und den arteigenen, leicht herben Geschmack des Saftes verantwortlich.

Dieser wertvolle reine 100% Bio-Aroniasaft aus frischen Beeren ist pur ein Genuß. Er eignet sich aber auch vorzüglich zur Zubereitung einer durstlöschenden Schorle oder als fruchtiger Zusatz zu einer Tasse Tee. Der Verwendung von Bio-Aroniabeeren-Saft sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Seine gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe können einen wertvollen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten.

Aktuelles Biozertifikat

Verzehrempfehlung: 100 ml pro Tag

Nährwertinformation (je 100 ml):

Brennwert:                                            189 kJ/45 kcal

Fett:                                                        < 0,5g

- davon gesättigte Fettsäuren                               < 0,1g

Kohlenhydrate:                                      11,58g

- davon Zucker:                                     7,07g

Eiweiß:                                                   < 0,5g

Salz:                                                       < 0,01g

Sie fragen sich, wie Sie 3 bzw. 5 Liter Saft leer bekommen sollen?

Sie können ganz in Ruhe genießen, denn nach Öffnung der Saftbox halten sich unsere Produkte bis zu 3 Monate, weil durch das Spezialventil im integrierten Zapfhahn keine Luft an den Saft kommen kann. Das funktioniert auch ohne Kühlschrank.

Hier können Sie nochmal detailliert nachlesen und anschauen, wie diese Verpackung genau funktioniert. 

Dieses Produkt ist auch bei Amazon erhältlich

ab 19,90 EUR im Saftladen





Kommentare

18 Kommentare
  1. Maik 7. April 2009, 21:12

    informativer film. und solche vorfürungen seh ich mir auch gerne live an ;-).

    zu deinem letzten worten. es wäre schlimmer wenn man die saftante vor lauter saftboxen nicht mehr sehen würde :oD.

    liebe grüße
    maik

    Antworten



  2. Balu 7. April 2009, 21:23

    Jetzt stellt sich mir eigentlich noch die Frage: Wieso werden die Beutel überhaupt umgedreht? :-)

    Antworten



  3. ednong 7. April 2009, 21:58

    Hi,
    fein, zum Geburtstag ein Filmgeschenk 😀

    Ich tippe mal: umgedreht werden die Beutel, damit er sich gleichmässig verteilt, der Saft. Und damit der Hahn in einer bestimmten Ecke liegt und das mit dem Einpacken besser klappt.

    Hab ich Recht?

    Antworten



  4. micha 7. April 2009, 22:30

    Bis auf die eine Stelle, wo du direkt aus der Halle moderierst und es recht leise war, hast du das klasse gemacht. Dadurch, dass du das genau so erzählst, wie du uns das bei der Führung zum 3-jährigen erklärt hast, kommen die Erläuterungen sehr authentisch und sympathisch rüber. Gefällt mir besser, als ein professionell eingesprochener Film. Außerdem wars mal spannend zu sehen, wie die Abfüllanlange arbeitet, weils ja damals schon zu spät war. 😉

    Antworten



  5. Kirstin Walther 7. April 2009, 23:02

    @ednong und balu:

    fast richtig. die beutel kommen ja mit dem hahn nach oben aus dem abfüller. sie sollen aber mit dem hahn nach unten auf dem kühlband liegen, damit der hahn auch mit dem heißen saft richtig in berührung kommt, wegen der sterilisierungssache. also eigentlich schon richtig erklärt. fürs einpacken ist es erstmal nicht so wichtig. allerdings dann, wenn wir dafür vielleicht auch mal ne maschine haben. dann müssen die wieder vereinzelt und gedreht werden.

    Antworten



  6. Kittyluka 8. April 2009, 19:10

    Wow, also das ist richtig gelungen.

    Ich mag ja sowas nach Art der “Sendung mit der Maus”. Hinter den Kulissen. :)

    Antworten



  7. Coban Kumpir 11. April 2009, 10:16

    Sehr interessant.

    Antworten



  8. Rene 16. April 2009, 16:06

    Für mich ist das auch alles sehr interessant. Oder vielleicht eher interessant hoch zehn oder hoch hundert …
    Habe stundenlang in den Beiträgen gelesen und Filme und Fotos angeschaut, und freue mich sehr, auf diesem Weg hier in Nürnberg-Erlangen von euch zu hören und zu lesen. Für mich ist das alles so spannend und beeindruckend, da ich erstens mit Jens in der Arnsdorfer Schule in einer Klasse gewesen bin (und schon damals davon überzeugt war, das neben seinem Humor auch eine ausgeprägte Kreativität in ihm steckt …:-), leider habe ich ihn seitdem nicht mehr gesehen, aber auf den Fotos sofort wieder erkannt…) und zweitens habe ich ja selber oft in den Schulferien in der Kelterei mitarbeiten dürfen und drittens war ja mein Opa jahrzehntelanger Kraftfahrer bei Walthers und die Fahrten übers Land mit dem alten LKW mit offener Ladefläche zum Abholen des Obstes und Ausliefern des Saftes zählen nun schon zu den etwas länger zurückliegenden schönen Kindheitserinnerungen (ich bin aber noch nicht alt – und Jens somit auch nicht!!!). Und wenn ich dran denke, wie wir früher im Keller der alten Kelterei per Hand den heißen Saft in riesige Glasballons gefüllt haben und dazu die Ballons mit heißem Wasserdampf erst erhitzen mussten, damit sie beim Befüllen nicht zerspringen (was aber trotzdem ab und zu passiert ist) und man die richtige Temperatur mit den Händen ertasten musste, die war nämlich genau dann richtig, wenn man den Ballon mit bloßen Händen kaum noch anfassen konnte, um ihn von dem Gestell mit den Dampfdüsen herunter zu heben und das alles mit der virtuell erlebbaren Kelterei von heute vergleiche, dann denke ich mir, das war doch erst gestern, aber wo war denn gestern nur die Kirstin mit ihrer Cam und ihrem Laptop??? Bin ich so vergesslich?
    Ich freue mich jedenfalls riesig über euren Erfolg liebe Kirstin, viele Grüße an alle, die nicht so vergesslich sind wie ich und sich vielleicht noch an mich erinnern können (also an Jens und an deine Eltern) und weiterhin Viel Erfolg und Alles Gute und schönes Wetter, keinen Hagel, viele durstige Aroniabeerensafttrinker, keinen Dieselklau, Krähen die nicht die Kraft haben das Dach durchzupicken, usw. usw., Viele Grüße René

    Antworten



  9. Kirstin Walther 16. April 2009, 16:47

    Mensch René… Danke für Deine lieben Zeilen. Wollte gleich zu Jens hinter in die Produktion rennen, aber der ist mit dem Kitedrachen zum Bärwalder See gefahren, weil heute Wind ist.

    Und weißt Du, irgendwie sitzen auch bei mir die heißen Glasballons ganz fest in meinen Erinnerungen. Was haben wir im Sommer geschwitzt im Keller, als die anderen gemütlich ins Freibad fuhren. Aber Geld zu verdienen war ja auch nicht verkehrt.

    Ich sehe die Bilder ganz genau, wie wir im Keller wie aufgescheucht weggesprungen sind, wenn dann doch mal ein 30 Liter Glasballon mit kochend heißem Saft platzte oder jemandem aus der Hand rutschte, damit wir uns die Füße nicht verbrennen.

    Und an Deinen Opa Werner erinnere ich mich auch noch gut. Bei ihm habe ich ja als kleines Mädchen schon auf dem Schoß gesessen und bin auch gerne mit ihm mitgefahren. Mann, mann… ist das lange her.

    Ich bin Dir sehr dankbar, für diese Zeilen… Das hat mir jetzt irgendwie den Nachmittag erhellt. Und ich wünschte, damals hätte es schon Cam und Laptop gegeben, unten im dampfenden Saftkeller… Ich weiß nicht, wie oft ich mir die Hände verbrannt habe, beim Vordampfen der Glasballons…

    Aber es hat sich gelohnt.. Einmal sind wir mit dem verdienten Geld nach Neuruppin zum Zelten gefahren, mit den Simson Mopeds.. Ach, war das herrlich… :-)

    Ich danke Dir für die vielen Wünsche und schicke Dir liebe Grüße nach Erlangen. Und ich bin schon auf Jens’ Gesicht gespannt, dem ich nachher sofort von Deinem Kommentar erzählen muß. Der wird sich bestimmt genauso freuen wie ich.

    Hoffentlich bis bald!
    Kirstin

    Antworten



  10. Rene 16. April 2009, 22:54

    … und dann waren da noch die anderen, dunkleren Seiten des Kellers…, wenn es daran ging die schon etwas länger gelagerten leeren oder gefüllten Ballons aus den hinteren bis zur Decke gestapelten Reihen und abgelegeneren Ecken des Kellers hervor zu holen, teilweise wars da durchaus schon etwas gruselig, oder? …, aber wir haben es alle immer wieder überlebt, und es war gutes Training für das weitere Leben …:-)

    Jens fliegt, fährt, schwimmt Kitedrachen? Cool!! Ich wäre beinah am Dienstag zum Bärwalder See zum Inlineskaten gefahren, hat aber dann doch nicht geklappt.
    Viele liebe Grüße,
    bestimmt bis bald,
    René

    Antworten



  11. Kirstin Walther 17. April 2009, 08:43

    Da kommt mir gleich ne Idee: Vielleicht sollten wir “Juice Witch Project” Führungen durch den alten Keltereikeller anbieten… huuuuh! 😀

    Ich glaube ich nehm doch mal die digicam mit rüber in die alte Kelterei. 😉

    Antworten



  12. Rene 17. April 2009, 10:09

    Das sind zwei geniale Ideen!! Für die erste melde ich mich gleich schon mal an; auf die Ergebnisse der zweiten bin ich schon mal gespannt. Inzwischen werde ich hier mal eine Saftparty veranstalten, Order folgt in Kürze…
    Grüße aus dem Regen:)

    Antworten



  13. micha 17. April 2009, 16:10

    Klingt ja ganz nach Erlebniskelterei :)

    Antworten



  14. Rene 24. April 2009, 16:39

    Ich bins nochmal kurz,
    die Lieferung ist super schnell eingetroffen, nach dem Gewicht zu urteilen dürfte der Saftdurst etlicher Leute über einen längeren Zeitraum gestillt werden können; (wobei, man kann ja nie wissen, ich hab da ja noch nicht so viel Erfahrung…;-))

    Und heute Abend startet auch schon die erste Saftsession in Nürnberg, bis jetzt haben sich schon 8 Durstige angemeldet, bin schon mal gespannt, wie viele es werden.
    Jetzt muss ich nur nochmal das Lehr-Video zum Öffnen der Saftboxen anschauen, dann dürfte eigentlich nichts mehr schief gehen …:-)

    Mit aronischen Grüßen,
    ein schönes Wochenende,
    René

    Antworten



  15. Kirstin Walther 27. April 2009, 09:15

    Und wie wars? Hab Deinen Kommentar leider gerade erst gelesen, weil ich das Wochenende unterwegs war.. Sonst hätte ich Dir auf jeden Fall noch den Saftkanal empfohlen, weil dort noch viele andere Filme über uns sind.

    Kuck mal hier: http://shop.strato.de/epages/15466110.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15466110/Categories/saftkanal

    Ansonsten viele Grüße und eine schöne kurze Woche! :-)

    Antworten



  16. Rene 27. April 2009, 11:28

    Ja, es sind dann doch noch ein paar mehr gekommen als erwartet, meine Küche ist fast aus allen Nähten geplatzt, zum Glück gibt es noch den Balkon. Und die Dauer war auch wesentlich länger, als eingeplant. Unglaublich, was so eine kleine Saftverkostung für Gesprächsimpulse liefern kann …
    Und dann ist mir noch aufgefallen, dass die Geschmäcker wirklich sehr unterschiedlich sind: was bei den einen ein leicht säuerlichen Gesichtsausdruck auslöst, wird von drei anderen als klarer Favorit auserkoren. Insofern war kein Ranking möglich. Meine Lieblingssorten kann ich ja hier verraten: Heidelbeere und Aronia. (und Rhabarber hat mich total an meine Kindheit erinnert.)
    Wünsche für weitere Bestellungen und für eine Wiederholung sind auch schon geäußert worden.
    Also alles in allem auf jeden Fall eine super erste Saftparty!
    Ein kleines Missgeschick, der Enge der Küche geschuldet, ist aber dennoch passiert: Heidelbeersaftflecken gehen nicht mehr raus, aus einer hellen Hose, oder:-)?

    Und ich hätte inzwischen gute Lust, einen kleinen Mini-Spot mit einer Aronia-Box in Nürnberg zu drehen und ihn dann euch zu schicken. Oder gäbe es da rechtliche Bedenken?

    Ganz viele Grüße,
    René

    PS: Den Saftkanal kenne ich natürlich inzwischen auch schon, sehr interessante Einblicke in eine faszinierende Saftwelt:)

    Antworten



  17. Kirstin Walther 27. April 2009, 11:43

    Hört sich gut an… Was die Flecken angeht, es gab mal jemanden der hat einen Reiniger auf einem TV-Shopping-Kanal verkauft und Aroniasaft als Verschmuter verwendet um zu demonstrieren, daß das wieder rausgeht und Aronia ist noch ne Spur schlimmer als Heidelbeere. Hab nur vergessen, wie das Zeugs heißt. Muß ich mal recherchieren.

    Und Mini-Spot? Das wäre Spitzenklasse! Den würde ich dann veröffentlichen hier, wenn Du nix dagegen hast. Rechtliche Bedenken überhaupt nicht.

    Danke und liebe Grüße.

    Antworten



  18. Fabian 9. September 2009, 19:38

    Sieht wirklich sehr interessant aus :-)

    Antworten



Kommentar schreiben




Tip: Nutzen Sie den Gravatar Service um beim Kommentieren ein eigenes Bild zu verwenden.