Safttrinker von morgen

von: am 29.05.2009, 15:49 Uhr in Messen & Events,Öffentlichkeit

fangen heute an zu pressen. Sichtlich begeistert waren die Kinder wie auch deren Eltern, als gestern in der 59. Grundschule in Dresden unsere Mitarbeiterin Evelyn mit der mobilen Saftpresse auf den Weg vom Apfel zum Saft einluden.

Die Kinder fanden den Saft äußerst lecker, wie dieses Foto links zeigt: selbst der letzte kostbare Tropfen wurde nicht verschenkt!

Unser Geschmack war der Saft eher nicht, da wir den frischen Saft von der Ernte kennen. Der Mai ist eben Blütezeit und keine Erntezeit, außer dem wunderbaren Rhabarber, welcher zur Zeit schon geerntet wird.

Es kamen zahlreiche Anfragen, ob wir so etwas auch woanders machen, was uns natürlich sehr freut. Es sei trotzdem an dieser Stelle nochmals gesagt: Saftpressen ist auf der nördlichen Halbkugel im Herbst, weil das Streuobst in dieser Zeit die besten Qualitäten bringt.

😀 WIR FREUEN UNS AUF DEN HERBST!:D





Kommentare

12 Kommentare
  1. Jörg Holzmüller (ehemaliger Mitstreiter) 13. Mai 2006, 18:25

    Ich hoffe doch, daß die “Safttrinker von morgen” auch schon heute Säfte trinken! Oder warum sollten sie erste morgen damit anfangen? 😉

    Antworten



  2. Jörg Holzmüller (ehemaliger Mitstreiter) 13. Mai 2006, 18:55

    Gerade im Spiegel Online gefunden. Da scheinen Die Kinder der 59. Grundschule in Dresden aber anders drauf zu sein. Oder was meinst Du, Ingmar?

    Antworten



  3. Ingmar 13. Mai 2006, 20:34

    Die Safttrinker von morgen trinken auch schon heute Saft, wie man ja sehen kann, aber morgen kaufen sie es selbst und trinken es nicht nur, weil Mama sagt, dass es gut ist.
    Oh ja Jörg, diese Kinder sind ganz anders drauf, weil die Schule direkt am Wald ist. Der Artikel ist beängstigend, spiegelt er doch unsere Gesellschaft wider. Einige von diesen merkwürdigen Reaktionen, als die Kinder z.B. die ausgequetsche Maische – auch Trester genannt – sahen, hatten wir beim Saftpressen allerdings schon öfter. Von iiihgit bis äääähhh reichte das Spektrum, obwohl die Äpfel ja nur gequetscht wurden, wollten viele Kinder den Trester nicht anfassen. Im Moment ist mir noch unklar, warum dies so ist, denn wenn sie die Äpfel essen, zermalmen sie diese ebenso in ihrem Mund?

    Antworten



  4. Andreas 13. Mai 2006, 20:42

    Das ist der fehlende Kontakt zur Natur. Nichts anderes.

    Antworten



  5. Evelyn 13. Mai 2006, 20:57

    Letztes Jahr habe ich viele dieser schönen Aktionen durchgeführt und kann nur sagen, dass sich viele Kinder anstecken lassen. Wenn einer da steht und IIIIHHH sagt, finden es alle doof, aber genauso wenn ein Neugieriger in die Presse schaut und sagt, das riecht ja sogar nach Apfel, sind auf einmal alle 20 Köpfe der Kinder über der Presse.
    Schön war oft die Situation, dass ich nach dem Zerkleinern der Äpfel beherzt in die Maische gegriffen habe und ein paar Apfelstücken mit den Fingern genüßlich gegessen habe. Sofort wollten alle Kinder das gleiche machen, was ich sehr gern zugelassen habe. Für diese Erfahrung kann die Aktion ruhig 5 Minuten länger dauern, aber das ist es, was die Kinder dann zu Hause erzählen.

    Dass Kühe nicht lila sind, sollte ein Kind schon im Kindergartenalter wissen. Ein schönes Beispiel kann ich dazu benennen – die Kindertagesstätte “Wirbelwind” des Omse e.V; vom Umgang mit der Natur in der Natur und von den Tieren mit den Tieren lernen wird hier groß geschrieben, abgesehen von den wertvollen Bio-Lebensmitteln, die die Kinder hier essen.

    Antworten



  6. Kirstin Walther 13. Mai 2006, 21:29

    Also ich erinnere mich da auch an viele positive Reaktionen bei den vielen Kindern die wir jeden Herbst in ca. 150 Kitas in und um Dresden an diesem Erlebnis teilhaben lassen.

    Zum Beispiel: “Ich wünsche mir so eine Apfelsaftmachmaschine zum Geburtstag!”

    “So gut schmeckt Apfelsaft?” usw.

    Antworten



  7. Manuel 14. Mai 2006, 22:48

    Ich gehe ja mit dem Artikel soweit konform. Bloß eine Aussage finde ich richtig doof.

    “WIR FREUEN UNS AUF DEN HERBST”

    Ah! Ich freue mich gerade über den Frühling, und der Herbst kann ruhig noch warten ;-)))

    Antworten



  8. Ingmar 15. Mai 2006, 10:36

    Manuel, du hast natürlich recht! Wir freuen uns auch über den Frühling, aber der Satz bezog sich mehr auf den leckeren Saft, den wir dann wieder trinken dürfen.

    Wann Treffen wir uns am Donnerstag, hatte schonmal den Vorschlag 12 Uhr gebracht?

    Antworten



  9. Manuel 15. Mai 2006, 15:04

    @ Ingmar: Ja, 12 Uhr passt. Wegen Örtlichkeit schick ich gegen Abend noch eine Mail.

    Adresse ist i[punkt]kaufmann[ÄT]walthers[punkt]de ?

    Antworten



  10. Ingmar Kaufmann 15. Mai 2006, 17:12

    @Manuel Yes, it is i.kaufmann@walthers.de.

    Antworten



  11. Erik von Waldenfels 15. Juni 2006, 17:15

    Liebe Frau Walther,
    liebes Walthers Team

    Ihnen herzlichen Dank für die schnelle und unproblematische Bereitstellung der Saftpresse für das Schulfest an der 59. Grundschule, der Schule meiner Tochter. Meine anfängliche Sorge, dass die Saftpresse bei den vielen Ständen keine gehörige Aufmerksamkeit erfährt, war vollkommen unbegründet. Vielmehr gab es eine ständige (Kinder-)traube um die Presse; Eltern und Kinder waren begeistert. Wann kommt Walthers Miniapfelsaftpresse für den Hausgebrauch?

    Antworten



  12. Andre (Bodybalsam) 19. Januar 2011, 21:24

    Ich finde solche Aktionen sehr löblich und sollten auch öfter durchgeführt werden. Nicht mal hier & dort, sondern allgemein an jeder Grundschule. Alleine um den Kindern näher zu bringen, wie gut sowas frisches schmecken kann. Denn in der heutigen Gesellschaft ist eine gesunde Ernährung leider Mangelware.

    Weiter so *daumen hoch*

    Antworten



Kommentar schreiben




Tip: Nutzen Sie den Gravatar Service um beim Kommentieren ein eigenes Bild zu verwenden.