Back to the Roots

von: waladmin am 23.10.2009, 16:08 Uhr in Öffentlichkeit,Weblog

Ein kleiner Traum ging nun endlich für mich in Erfüllung, denn schon lange hab ich mir gewünscht, daß wir auch Kunden und Interessenten hinter die Kulissen von Saftwalthers schauen lassen können, die nicht wissen (wollen), was ein Blog ist und sich mit neumodischen Dingen dieser Art halt schwerer tun.

Am Samstag nun wurde unsere “SaftPresse” (PDF-datei) als Beilage der Sächsischen Zeitung an gaaanz viele Haushalte verteilt, wird ab sofort in jedes Saftpaket gesteckt und auch in fast allen Läden zu finden sein, die unsere Saftboxen führen. Ich war ja letzte Woche im Westteil des Landes unterwegs und hatte sie gestern nun endlich in der Hand und muß sagen: DOCH! So eine Papierzeitung hat eben auch was und sie ist super geworden. Aufgrund des Rätsels in der Zeitung hatte ich heute schon einen großen Stapel Postkarten mit dem richtigen Lösungswort auf dem Schreibtisch liegen. Und weil ich mich so gefreut habe über eine dieser Karten, die neben dem Lösungswort sogar ein Gedicht enthielt, bringe ich das Papier hiermit wieder ins Internet. 😀

Man trinkt in jedem Alter
den Saft der Firma Walther.
Aroniabeere, oh, wie fein,
die kann doch nur aus Coswig sein.
Macht weiter so, dann bleibt Ihr fit
und aufwärts geht es Schritt für Schritt.

(Ganz lieben Dank an die Familie Dreßler!)

Wer die Zeitung online lesen möchte, möge bitte auf das Bild drücken – es ist ein PDF hinterlegt. Wer doch lieber Papier möchte, bitte eine Email an info@walthers.de schicken.

PS: Ähmm… Gründlichen Lesern werden einige Rechtschreibfehler auffallen. Entschuldigung dafür… Womöglich war es beim Lektor zu heiß im Büro oder so etwas. Bei der nächsten Ausgabe werde ich wohl selber nochmal drüberlesen, was dieses Mal nicht ging, wegen nicht vorhandenen Internets an der schönen Mosel. 😉





Kommentare

26 Kommentare
  1. ednong 6. Juli 2009, 22:12

    So,
    da hab ich sie mir mal angeschaut. Werde die Lösung natürlich für mich behalten, will ja schliesslich ganz viele Boxen gewinnen 😉

    Schön, dass ihr sie auch online gestellt habt. Allerdings – warum ist der Rand um den Druck herum verschwunden?

    Antworten



  2. Kirstin Walther 6. Juli 2009, 22:35

    puuh… keine Ahnung, ednong. das pdf gabs ja quasi zuerst und dann den druck. muß ich mal nachfragen. wäre rand besser? wegen des ausdruckens wahrscheinlich schon…

    Antworten



  3. Doc Sarah 6. Juli 2009, 22:42

    ja wie toll ist das denn?!?!?! YAY – kirstin – YOU ROCK !!!!! brauch ich sofort für die praxis, dear!!!

    Antworten



  4. Kirstin Walther 6. Juli 2009, 23:00

    schick ich dir morgen ein paket, liebe sarah! DANKE!

    Antworten



  5. Frank Hamm 7. Juli 2009, 09:35

    Hey, tolle Idee: Ich habe soeben ein Druckexemplar zur Auslage in unserem Wartezimmer geordert :-)

    a) Wir haben gar kein Wartezimmer 😀
    b) Ich wollte trotzdem ein Exemplar haben…
    c) Das nächste Saftpaket war eh überfällig – also habe ich mal wieder was im Shop geordert :-)

    Antworten



  6. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 10:10

    Danke, lieber Frank! Freue mich riesig über Deine Bestellung – aber ich hätte Dir natürlich auch so ein Exemplar zugeschickt. DANKE!

    Antworten



  7. Moritz Siegel 7. Juli 2009, 10:31

    Mein Kompliment! Eine ausgesprochen gelungene Zeitung – nicht nur sachlich und ehrlich, wie man es sich vielerorts nur wünschen kann, nicht nur unterhaltsam und mit gelungenen Fotos bestückt, sondern zugleich auch ausgesprochen informativ und lesenswert!

    PS: Das mit den Rechtschreibfehlern überrascht mich – so auf den ersten Blick kann ich gar keine erkennen, dabei bin ich sozusagen Fachmann und die Sache interessiert mich auch beruflich: Als freischaffender Lektor bin ich nicht nur stets an Fragen der deutschen Sprache und Rechtschreibung interessiert, sondern auch … ausgerechnet jener, dessen Büro vergangene Woche zu heiß war! Ich scheine also – zumindest bei der aktuellen Wetterlage – eine Meisterin gefunden zu haben. Jeder Korrekturleser weiß, dass das Wort, man lerne aus Fehlern, leider nur auf die eigenen Fehler zutrifft und nicht auf die Fehler in den Texten, die man korrigiert. Für meine Fortbildung wäre es also sehr hilfreich für mich, wenn Sie mir bei Gelegenheit die gröbsten Schnitzer, die mir unterlaufen sind, nennen könnten. Und natürlich möchte ich auf diesem Weg auch vielmals um Entschuldigung bitten!

    Antworten



  8. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 10:42

    Oh… Ähmm… Hallo, lieber Moritz, jetzt habe ich regelrecht ein schlechtes Gewissen. Ich hoffe, daß Sie “rauslesen” konnten, daß ich nicht wirklich böse war. Und unterlaufen hier auch jeden Tag Fehler. :-)

    Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, vorallem hier im Blog, daß wir sehr aufmerksame Leser haben, die das eine und das andere schon “anmeckerten”. Deswegen wollte ich ein wenig vorgreifen, wissen Sie, wie ich meine?

    Aber ich freue mich sehr, daß Sie mal hier vorbeischauen im Saftblog und ganz lieben Dank für das Kompliment, daß ich hiermit auch mal an den Herrn Haas weitergeben möchte, der den Mammutanteil geleistet hat.

    Die gröbsten Schnitzer suche ich nachher mal raus, wenn etwas Zeit ist.

    Viele Grüße aus Arnsdorf. :-)

    Antworten



  9. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 11:19

    Schnitzer:

    Seite 5 im Daniel Düsentrieb Artikel:
    1. Absatz: “Atemberaubende Geschwindigkeiten erreicht das Gespann bei dieser wilden Jagt.”

    Seite 4 Saftrelikte – Internethinweis:
    “Dikutieren Sie enfach mit:” (versächselt: wir sagen ja enfach statt einfach 😉

    suche weiter…

    Antworten



  10. Moritz Siegel 7. Juli 2009, 11:20

    Hallo Kirstin, vielen Dank für die rasche Antwort. Ich hoffe, ich habe mich klar ausgedrückt: Das schlechte Gewissen ist ganz auf meiner Seite – und da gehört es wohl auch hin. “Rauslesen” kann ich hier im Blog so einiges und auch für den Blog möchte ich in diesem Sinne noch ein Kompliment loswerden.

    Ich hoffe, es findet sich Zeit, tatsächlich noch einmal nach den Fehlern zu sehen; mir würde das wirklich sehr helfen. In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag mit nicht allzu viel Arbeit. Sonnige Grüße aus Dresden!

    Antworten



  11. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 11:21

    nochmal Saftrelikte:

    “Die Kelterei … hat drei Saftsorten…, die eigenlich…”

    Antworten



  12. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 11:24

    Seite 5 Aufkleber

    “des rätselhaften Schriftsückes…”

    “…ungewöhnlich postitives Nachspiel…”

    Antworten



  13. Moritz Siegel 7. Juli 2009, 11:35

    au weia, Asche auf mein Haupt! … da genügt es wohl nicht, auf kühleres Wetter zu hoffen, da muss ich wohl auch mal meinen Optiker aufsuchen 😉 … und mich wirklich in aller Form entschuldigen!

    Vielen Dank für die Hinweise!

    Antworten



  14. Kirstin Walther 7. Juli 2009, 12:08

    Es gibt Leute… so Sternekucker, die schwören auf Aroniasaft und Heidelbeersaft, wenn es um “die Sicht der Dinge” geht… 😉

    (Muß mich umständlich ausdrücken, wegen der deutschen Gesetzgebung *lach*)

    Antworten



  15. Moritz Siegel 7. Juli 2009, 12:21

    Super, damit sind wir ja wieder beim Thema!
    Ich werd es mal mit der Aronia probieren, danke für den Tipp!

    Antworten



  16. Mano 7. Juli 2009, 13:24

    Ja, man sollte sich nicht nur aufs Internet verlassen. Es gibt immer noch viele Leute Die kaum Gebrauch davon machen.

    Antworten



  17. ednong 9. Juli 2009, 00:18

    Hi nochmal,
    hm ja, etwas Rand wäre beim Lesen etwas angenehmer gewesen. Aber ich find das so auch schon eine gelungene Idee, wirklich.

    Und ja, ich muß gestehen, auch mir sind gleich zu Anfang so einige Fehler aufgefallen. Rechtschreibfehler, mein ich. Aber ist wohl auch “berufs”-bedingt 😀

    Antworten



  18. hans 9. Juli 2009, 05:10

    und mal ein Bild von der Chefin präsenteren, bei dem man das Gefühl hat, das der Saft tatsächlich gesund ist

    Antworten



  19. Moritz Siegel 9. Juli 2009, 11:13

    weiterblättern bis Seite 3

    Antworten



  20. Ludger Freese 9. Juli 2009, 21:11

    Die org. Zeitung ist heute bei uns eingetroffen. Kompliment auf der ganzen Linie – großartig gemacht Kirstin. Darauf kannst Du stolz sein!!!

    Antworten



  21. Badratgeber 27. Juli 2009, 12:10

    Auch wenn in meinen Augen die Druckbare Zeitung wohl nicht mehr sooo lange das bleiben wird was sie jetzt ist oder war. Ist es sicherlich immernoch eine sehr gute Werbemöglichkeit.

    Antworten



  22. Lukas 17. August 2009, 21:46

    Hallo Walther Team,

    herzlichen Glückwunsch zu der gelungenen Papierausgabe :) Schön zu sehen dass die gute alte Zeitung immer noch einen gewissen Stellenwert genießt.

    Grüße aus Bochum,
    Lukas

    Antworten



  23. Fabian 8. September 2009, 22:57

    Ja, wirklich schöner Artikel, muss ich sagen. Sehr gelungen !!

    Antworten



  24. Andi 18. Oktober 2009, 16:57

    Super Artikel !

    Antworten



  25. Thomas 18. Oktober 2009, 16:58

    Guter Artikel, danke sehr.

    Antworten



  26. Florian Mayr 19. Oktober 2009, 18:26

    Super Idee & für’s Marketing natürlich ein Riesen Meilenstein, wenn sowas mal in’s Rollen gebracht ist.
    Umso besser, wenn mit wasserlöslichen Biolacken auf fsc-zertifiziertem Papier gearbeitet wird (hoffe ich mal).
    Falls nicht, wäre das meine Empfehlung samt CO2-Kompensations-Abgabe.

    Antworten



Kommentar schreiben




Tip: Nutzen Sie den Gravatar Service um beim Kommentieren ein eigenes Bild zu verwenden.