Posts aus der ‘Öffentlichkeit’ Kategorie

“Freies Obst für freie Bürger”

von: Kirstin Walther am 18.08.2010, 14:18 Uhr in Obst,Öffentlichkeit

apfel-pfluekeDas ist der Untertitel bzw. Claim eines Projektes, das “Mundraub” heißt. Darauf wies mich vor längerer Zeit schon mal Micha hin und gestern bekam ich ne Email vom lieben Ludger, der darüber in der Süddeutschen Zeitung gelesen hatte. Und jetzt muß ich mal was drüber schreiben.

Eine super Idee dieses Projekt wie ich finde. Auf dieser Internetseite könnt Ihr nachschauen, wo in Eurer Nähe herrenloses Obst, Gemüse, Kräuter oder auch Nüsse wachsen und dann dort pflücken und essen oder weiterverarbeiten – was auch immer. Und natürlich kann man dort auch eintragen, wenn man Stellen kennt, wo etwas wächst, was niemandem gehört.

Also einmal für den Eigenverbrauch – man kann aber auch Adressen von Mostereien finden, wo man wie bei uns das Obst verkaufen könnte oder gegen leckere Säfte eintauscht. Ich hab nur noch nicht rausgefunden, wie wir uns dort eintragen können. Und die leckere Quitte gibt es auch noch nicht als Obst, ich denke aber, daß vorallem hier in Sachsen noch einige wachsen.

Das Schöne ist, daß Obst was auf ungenutzen Streuobstwiesen oder wo auch immer wächst, unserer Erfahrung nach viel besser ist, als das Meiste, was man so im Supermarkt kaufen kann, weil es nicht intensiv bewirtschaftet wird und dort auch keiner irgendwelche Chemie verspritzt. Und dann ist es auch noch kostenlos, bis auf das Hinfahren und Ernten. Aber ich glaube das lohnt sich auf jeden Fall.

Also wenn Ihr Stellen kennt, dann tragt das einfach dort ein und wenn Ihr aus unserer Gegend seid, würden wir uns natürlich riesig freuen, wenn Ihr das Obst zu uns bringt. Hier könnt Ihr Euch nochmal informieren, welche Sorten wir annehmen, wo überall und wann. Die Preise für den Obstaufkauf geben wir immer kurz vor Annahmebeginn bekannt.

3 Kommentare


Frischverzehr von Aroniabeeren

von: Kirstin Walther am 11.08.2010, 21:21 Uhr in Aronia,Öffentlichkeit

Bei uns häuften sich in letzter Zeit Anfragen von Kunden, weil sie verunsichert waren von einigen Pressemeldungen (dpa) in denen gesagt wurde, daß rohe Aroniabeeren aufgrund von enthaltener Blausäure giftig seien. Nun gibt es endlich Aufklärung.

Bild 453

Mir kam das die ganze Zeit schon spanisch vor, denn unsere Kunden, die Aroniapflanzen haben und wir selber auch, essen sehr gern Aroniabeeren direkt vom Strauch und es geht uns gut. Außerdem hab ich schon seit langem ein Bundesgesundheitsblatt hier, wo es unter anderem um Pflanzen für Kinderspielplätze geht, in dem die Aronia weil sie NICHT giftig ist, empfohlen wird. Dieses Blatt war kostenpflichtig, deswegen geht es als komplettes PDF nicht zu verlinken.

Nun hat sich zum Glück das Max-Rubner-Institut (ehemals BFEL) zu Wort gemeldet und klärt die Sache auf .

Auszug: “Nach Literaturangaben enthalten 100 g frische, rohe Aroniabeeren 11-20 mg des cyanogenen Gycosides Amygdalin d.h. etwa 0,6-1,2 mg gebundene Blausäure [2,3]. Dabei ist zu vermuten, dass der größte Anteil in den kleinen Kernen vorliegt, die beim Kauen sicher nicht vollständig zerkleinert werden. Eine einzelne Literaturstelle gibt einen Gehalt an freier Blausäure von 1,57 mg pro 100 g Beeren an [1]. Da frische Aroniabeeren aufgrund des hohen Gehaltes an Polyphenolen und organischen Säuren einen herb-säuerlich, adstringierenden Geschmack aufweisen, ist nicht davon auszugehen, dass diese Beeren in größerer Menge frisch verzehrt werden. Der Genuss einer kleinen Portion frischer Beeren ist deshalb als unbedenklich anzusehen. Zum Vergleich: Der Blausäuregehalt von süßen Aprikosenkernen, die als Snack angeboten werden, liegt im Mittel bei 2,4 mg pro 100 g [4].”

Dieses Institut war genau wie die Universität in Potsdam (wo ich auch gleich ne Anfrage hinschickte, wegen dieser komischen Meldung) an dem dreijährigen Aronia-Forschungsprojekt beteiligt, bei dem wir Industriepartner sein durften. Und in diesen drei Jahren wurde die Beere, der Saft und alle Zwischenprodukte genauestens unter die Lupe genommen.

Urheber dieser oben erwähnten Nachricht war wohl das AID (weiß es aber nicht 100 %ig, weil die Verteilung dann über dpa erfolgte), wo aber mittels Pressemitteilung das Ganze wieder richtig gestellt wurde.

So.. Da bin ich jetzt auch wieder beruhigt und wer möchte, kann gern in der Kelterei vorbeikommen – so in ca. zwei bis drei Wochen und mal von unserer Aroniahecke probieren und gern auch was mitnehmen. Die Beeren sind fast reif. Ich geb bescheid, sobald es soweit ist. Und ich versichere Euch, so herb und “adstringierend” schmecken die gar nicht, wie immer gesagt wird. Wetten? :-)

6 Kommentare


Saftpresse Sommer 2010 ist erschienen

von: Kirstin Walther am 24.07.2010, 10:46 Uhr in Die Kelterei,Öffentlichkeit,Saftblog

Heute in der Sächsischen Zeitung als Beilage. Hier zum online lesen oder downloaden als pdf-datei. Wenn man aufs Bild klickt, kommt man direkt in eine Blättervariante und dort rechts unten ist dann auch der Download-Link. Habe heute Nacht vergeblich versucht, die Zeitung in unserem Saftpresse-Bereich einzurichten. Da brauche ich dann doch noch ne Schulung von den Mindboxern – auch wenns WordPress ist. Dieses Tool heißt übrigens FlippingBook – falls Ihr auch mal sowas braucht. So – aber nun viel Spaß beim Lesen. :-) Und ein wunderschönes Wochenende wünsch ich Euch natürlich auch.

Ach so. Fast vergessen: Wer eine Papiervariante möchte – bitte einfach eine Mail an mich oder die Kelterei schicken mit Adresse usw. – dann schicken wir Euch eine.

5 Kommentare


Saftpresse Frühling 2010

von: waladmin am 29.03.2010, 14:46 Uhr in Die Kelterei,Öffentlichkeit

Saftpresse Frühling 2010 Am Samstag gabs wieder eine Saftpresse als Beilage in der Sächsischen Zeitung. Bei Twitter gleich fleißig verteilt am Samstag – nun auch hier im Saftblog. Zum Lesen bitte einfach aufs Bild klicken, oder hier als PDF downloaden. Wer lieber eine Papierausgabe haben möchte, kann mir einfach eine Email an die Adresse im Impressum schicken, dann kommt sie auch per Post.

Lieben Dank an dieser Stelle an den lieben Ludger und den lieben Dirk für das Rezept bzw. tolle twitpic-Bilder.

Wer die beiden vorherigen Ausgaben noch nicht kennt, kann sie hier in diesem Blogpost finden. Ein richtiges Saftpresse-Archiv gibts dann erst, wenn unsere neue Webseite fertig ist.

3 Kommentare


Von Vögeln lernen und schützen mit Aronia

von: waladmin am 25.03.2010, 11:47 Uhr in Aronia,Öffentlichkeit

Im zweiten Moment mußte ich ein wenig schmunzeln, weil der gestrige Artikel in den Aachner Nachrichten auch eine Erklärung dafür liefert, warum der eine und der andere Aroniastrauchbesitzer so seinen Ärger hat mit den Vögeln. Uns erreichen manchmal Informationen wie: “Gestern habe ich mich noch über die vielen Aroniabeeren an meinem Strauch gefreut und heute waren sie alle weg! Was kann ich tun?”

Im Artikel der Aachner kann man lesen, daß US-Forscher herausgefunden haben, daß Zugvögel sich in Vorbereitung auf lange Reisen in warme Länder mit allerlei gesunden Stoffen versorgen, damit sie diese Strapazen auch gut überstehen. Instinktiv – und da haben uns Vögel und andere Tiere wohl einiges voraus – greifen sie bevorzugt zu dunklen Beeren, weil diese besonders hohe Gehalte an Antioxidantien, Mineralstoffen und Vitaminen haben. Wie so oft wurde auch hier die Aroniabeere (Apfelbeere) als Spitzenreiter von den Vögeln gekürt, weil sie mit den höchsten Gehalt an Antioxidantien aber vorallem auch Farbpigmenten (Anthocyane) hat.

Hier gehts zum Artikel: “Zugvögel beugen vor Abreise mit Beeren gegen Entzündungen vor”

Und hier noch ein Tip für Aroniapflanzenbesitzer: Vogelschutznetze für Aroniabeere

UPDATE: Hab gerade den Hinweis von Lino bekommen, daß der Spiegel auch darüber berichtet hat: Antioxidantien-Kur Dunkle Beeren schützen Vögel vor Infektionen Danke, Lino! :-)

2 Kommentare